„Wir mussten mal raus aus unserer Komfortzone“ – Colt Silvers im Interview

colt-silvers-photo-2

Letzte Woche Freitag ist das neue Album „Swords“ der französischen Band Colt Silvers erschienen. Eine Woche vor der Album-Veröffentlichung traf JOINMUSIC die Band auf dem Reeperbahn Festival im Backstage des Kaiserkellers um natürlich über die neuen Songs zu sprechen, aber auch über ganz andere Experimente, spirituelle Reisen, Voodoo-Erfahrungen und und und. Eine Frau, viele Fragen. Vier Kerle, sehr viele interessante Antworten…
Die Übersetzung des Interviews findet Ihr weiter unten.

JOINMUSIC: Let’s start with a simple warm-up question: how are you enjoying the festival so far?
COLT SILVERS: We just arrived, but it seems kind of cool here, like the areas outside, the beers, the barbeques and stuff.

JM: Is it your first time in Hamburg or on the Reeperbahn?
CS: I think we’ve been here before, but really only for a couple of hours, because we did an interview here.

JM: And the area around here, it’s quite interesting, isn’t it?
CS: Yes, indeed.

JM: Let’s talk about your new album „Swords“ a bit. It will be out next week – so are you excited, how do you feel about it?
CS: It’s a pretty big deal for us. It has been recorded for around 2,5 years and it has been a long way, because we went to the US to record it. And then we had to wait until it was mixed and then some tracks needed to be redone, because we weren’t satisfied with the first takes. So yeah, it was a long road. And now it’s already one year since we’re waiting for the album being released. And then we needed to decide on the date and booked some shows around it. So now it can finally all start!

JM: Your last album „Red Panda“, it was supposed to be inspired by Asian music, right? So how about this one now?
CS: This one too. Of course. Because this is one of our main inspirational sources. We grew up with a lot of movies with Asian songs. Like old 80s Science Fiction movies. So back then in the 80s the future was always connected to the Asian countries. But then again I think this record has more influences. We’ve come to more different parts of the world. Like Asia, or China, we’ve been there at least three times now, but we’ve been to a lot more countries now. One song is for example inspired by the US, by New York. We met one guy in the subway playing a song and we got inspired by it. So probably this album is more diverse, but still the Asian influence is always there.

JM: I think so, too. When I listened to the album I thought all the songs are so different so there must be different influences, but still I think you can hear the Asian touch somehow.
CS: Yeah.

JM: I read that you worked together with the Strasbourg Philharmonic orchestra. How did this collaboration develop and how was it? Was it for more songs or only for the „Devil in Africa“ song?
CS: In fact, it was a different project, because we wanted to redo some songs mainly from the album „Red Panda“ and a couple of new songs also from the EP that we released in between the two albums. So we started working with the orchestra but before that we of course had to work with a composer to write the scores. So meeting this composer encouraged us to use him even more for the new record. Because we’ve been in the process of recording the new album „Swords“, so we thought it would be nice to work together with him even more. So he helped us writing the song „Devil in Africa“. And all the other things we did together with him were then for the other project together with the orchestra.

JM: The song „Devil in Africa“, it’s also quite interesting, because there you definitively hear other inspirations or influences than the Asian… Well, it’s called „Africa“, so probably it has to do something with this?
CS: Well, we’ve never been to Africa. It was inspired by a rhythmic session we had. The song first started with a beat and then we thought it sounds kind of African so yeah… we built a whole story around it. And then when we started writing the lyrics it was right after the attacks at Charlie Hebdo in Paris and also at the same time there were attacks in Nigeria. There was a huge bombing on a market, so we started writing about that. And it was because this attack was only two days after the one in Paris and the news didn’t talk about it.
So actually we didn’t really want to write a song about it, but then suddenly it made sense. We’ve been in New York at that time and we weren’t in France when the attacks happened. So we had kind of a very far point of view on the whole situation. So we’ve been affected differently. And when you’re in France you’ll only hear the news about what happened there. But we experienced it differently.

JM: Wow, interesting story. I also read that you’re finally back with the album after multiple experimentations. What’s meant by this? Is it the project with the orchestra or did you do any other „experiments“?
CS: Yeah, we did some Voodoo stuff. Just kidding. Well, I think, because we’re all sort of composers, we always see music as an experiment with no result. We’re always trying something, but we never sit and relax on what we’ve reached. I think in that way we experiment a lot. And we’re always trying new styles. Maybe it’s because of that that all the songs on the new album are different. Because it’s always changing, there are always new experiments. So that is also what is taking some time between the records, that we’re all doing other stuff as well. Like the Orchestra project I was talking about. And also we’ve created music for a whole movie. It was „Blade Runner“. We screened the movie and then we played our own version of what we’ve imagined it. So we’ve done a lot of stuff like this. And also Tristan and Agnan have an electro project together. So some people have told us that „Swords“ is more electro, which definitively wasn’t the plan, but probably this also influenced us. And yeah, these are all our experiments.

JM: And not only did you do some experiments, but I also read that you went on a spiritual voyage.
CS: Oh, really?

JM: It was mentioned in the info text about the album. And I was like: okay, what did you do there?
CS: Ah, yeah, well, probably this was in Russia, where we got purified and lived in a temple… And we saw this dead ancient master and things like this.

JM: In Russia?
CS: Yes, the very East of Russia, nobody knows about. This is more like Mongolia, you know. Where the people are Buddhists. And so we visited this Buddhist temple. This was very impressive. We saw this mummified guy, like a wax doll. And we couldn’t believe it, but he was real and that was kind of scary. And they told us that there are two experiences like this a year and people wait for that six months, only to see that. And there was a huge line in front of the temple. And we were artists and belonged to this delegation, so we could go there very quickly. And people were like: Hey guys, you’re so lucky, you can just go there.

JM: Haha, cool. So you actually went there as the band to play there?
CS: Yes, we played a show on a secret sight. There was a very special vibe, with temples in front of the stage and stuff like this. And then the following day we went on this purifying trip to the temples.

JM: Wow, that sounds cool.
CS: Yes, it was great. And they told us, when you roll this thing, a cylinder or something like this, you’ll be purified. So maybe we were purified for one day [laughing].

JM: Okay, so let’s say this was your spiritual voyage.
CS: Yes, that was kind of spiritual.

JM: I watched your video for „2 Hearts“. It’s really interesting, a great video. How did you come up with the idea of this life-sized puppet, the Tristan 2.0?
CS: Yeah, I love it, I love robots. Well, actually, it was really weird. The director came to us saying she has this idea of a scenario for a science fiction clip. And then we were so happy to see this kind of stuff, since we all love science fiction. However, it was really weird, when I was on the set and then I’ve seen my own face on this puppet. Wow, so weird.

JM: I can imagine. I was wondering, how you must have felt seeing this.
CS: It was crazy, a very strange experience for me. [laughing] And also the tattoos, this guy even had the same tattoos.

JM: Do you already have any other ideas for videos like this? Will you work with her together again?
CS: We’ve so many ideas actually. We’re very lucky since we’re surrounded by a lot of producers. A lot of our friends work in this business. So we’re well connected and they know us so there are always ideas travelling around.

JM: Really cool. I really like the song „Yours“, so what about a video for that one?
CS: To be honest it’s already shot. But we have some arguments about it, and really everyone has something to say about it. So I don’t think the version that will eventually be out, is the version we’re seeing right now. It’s anyways an interesting video, it’s like two videos in one.

JM: I’m really looking forward now seeing the video.
CS: It will be out in about a month…

JM: Okay, I’ll wait. Why is the song – I hope I pronounce it correctly – „Wakizashi“ called like this?
CS: Yes, that’s right. It’s actually a Japanese sword, a katana.

JM: Wow, okay. Is this the reason why the album is called „Swords“?
CS: I don’t know… it kind of makes sense. When we started this song it was just a short piece of instrumental music and it looked like a short sword, like a weapon in between the album. So maybe it’s because of this.

JM: Ah, okay, cool. It’s a great instrumental song, I like it. Well, you already said that you also recorded your album in New York. And you also already said that this was also kind of inspiring to you. What was it that was inspiring to you there? Or, was it that you wanted to go to this city or how come you ended up there?
CS: We were looking for a new producer, a kind of supervisor for the album. Because usually we always work together and there is never really an external person. So somehow we had this opportunity to work together with this producer. Well and actually it all started because we really wanted to be out of town. We have a very great studio in Strasbourg but it’s home. It’s like there’s always somebody late or somebody wants to leave early or things like this. And then you don’t really have the experience of being all together for two weeks or something. So first step was that we needed to go out of town. So we had the opportunity to work with New York, so this was the first step. And then the opportunity with this producer came up, so we started working together with him. And that’s it. And this was already very late in the process, I think five days before we had the studio we didn’t have the producer yet. We were already in New York then. So then everything went really fast in a certain way but it all worked out. And it has been very good to us. Because it was something new. And that was what we absolutely needed. At this point we knew each other like for ten years and it was comfortable, we knew what each one of us likes and stuff. So we really needed some input from the outside. In the writing process we have access to so many things. Like Agnan starts creating the songs using his computer and there are so many sounds. And now we wanted to restrain us, we forced ourselves to using the same songs and make them more coherent, adding a unique colour to them… So it was really about going out of our comfort zone.

JM: How much time did you then in the end spend there in New York?
CS: It was then 15 days in the studio. We didn’t do the vocals in the studio first. So Tristan came back three or four months later for recording the vocals. And then finally the mixing process started, so all in all it was almost a year in total.

JM: Well, you kind of already answered my next question, how you usually develop your songs…
CS: The thing is that we were more limited with the gear, with the keyboards and the guitars and not so many choices. So it allows you less but then still you can create more.

JM: And how about the lyrics, how do you come up with them?
CS: Actually it’s Nicolas who creates most of the parts of the lyrics. Because he loves to write. We talk about themes and topics and then he puts it into words. Every time we read a book or watched a movie, this is how we all come up with new ideas. But then Nicolas he can put it into a nutshell what we actually all talked about, what this vision is. So the backbone can come from every person in the band but Nicolas then puts it all together.

JM: Well, cool that it works out like this.
CS: Yeah, it’s still the case on this record, but this time I also watched the movie „Moon“ and I wanted to write about it. So the song constellations turn around this movie, it’s a tribute.

JM: Wow, so interesting, so much to talk about. However, I think we have to stop here, you answered so many questions already. Thank you very much, guys.

CS: Thank you!

++ German version ++ German version ++ German version ++ German version ++

JOINMUSIC: Lasst uns mit einer einfachen Aufwärm-Frage beginnen: wie gefällt Euch bisher das Festival?
Colt Silvers: Wir sind grade erst angekommen, aber soweit sieht es ganz cool aus, also so die Umgebung, und das Bier und die Grillpartys und so.

JM: Seid Ihr das erste Mal in Hamburg oder auf der Reeperbahn?
CS: Ich glaube, wir waren hier vorher schon mal, aber dann echt nur für ein paar Stunden, weil wir hier ein Interview gemacht haben.

JM: Und das Viertel hier, ist schon echt interessant, oder?
CS: Ohja, in der Tat.

JM: Lasst uns über Euer neues Album „Swords“ sprechen. Das wird ja nächste Woche erscheinen – seid Ihr aufgeregt, wie fühlt Ihr Euch?
CS: Das ist echt eine riesige Sache für uns. Wir haben da jetzt echt ungefähr 2,5 Jahre dran gearbeitet, das war also echt ein langer Weg, weil wir auch in den USA waren und so. Und dann mussten wir warten, bis das Album gemischt wurde und dann mussten einige Tracks neu gemacht werden, weil wir mit dem ersten Versuch nicht zufrieden waren. Und ja, das war ein langer Weg. Und jetzt ist es auch schon wieder ein Jahr her seit wir darauf warten, dass das Album rauskommt. Und irgendwann durften wir dann das Veröffentlichungsdatum entscheiden und ein paar Shows buchen. Und so kann es dann jetzt endlich losgehen!

JM: Eurer letztes Album „Red Panda“, das soll von asiatischer Musik inspiriert sein, richtig? Wie sieht’s jetzt bei diesem Album aus?
CS: Ja, das Album auch. Natürlich. Weil das ist einfach unsere Haupt-Inspirationsquelle. Wir sind mit einer Menge Filme mit asiatischer Musik aufgewachsen. Solche alten 80er Jahre Science-Fiction-Filme. Und damals in den 80ern da spielte sich die Zukunft halt in den asiatischen Ländern ab.  Aber dann denke ich auch, dass es auf diesem Album viel mehr Einflüsse gibt. Wir sind jetzt echt in ein paar andere Teile der Welt gekommen. Also, Asien, oder China, da waren wir jetzt mindestens dreimal, aber jetzt haben wir auch viele andere Länder gesehen. Ein Song zum Beispiel ist auch durch die USA inspiriert, durch New York. Wir haben da einen Typen in der U-Bahn getroffen, der einen Song gespielt hat, und das hat uns irgendwie interessiert. Also wahrscheinlich ist dieses Album schon echt etwas vielfältiger, aber hat noch immer diesen asiatischen Touch.

JM: Ja, das denke ich auch. Als ich mir das Album angehört habe, da dachte ich, dass alle Songs echt unterschiedlich sind und dass da darum auch verschiedene Einflüsse sein müssen. Aber den asiatischen Touch kann man irgendwie noch immer raushören.
CS: Ohja.

JM: Ich habe gelesen, dass Ihr mit dem Straßburger Philharmonie-Orchester zusammengearbeitet habt. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit und wie war das so? War das nur für den Song „Devil in Africa“?
CS: Das war tatsächlich für ein anderes Projekt, weil wir einige Songs vor allem vom Album „Red Panda“ neu aufnehmen wollten und auch ein paar Songs von der EP, die wir zwischendurch veröffentlicht haben. Also haben wir angefangen mit dem Orchester zusammenzuarbeiten, aber vorher mussten wir natürlich mit einem Komponisten zusammenarbeiten, der die ganzen Partituren schreiben konnte. Und als wir den Komponisten dann trafen, hat uns das motiviert, für unser neues Album noch mehr mit ihm zusammenzuarbeiten. Wir waren eh schon in dem Prozess, an unserem neuen Album „Swords“ zu schreiben, und darum dachten wir uns, dass es doch klasse wäre, noch mehr mit ihm zu machen. Und so half er uns, den Song „Devil in Africa“ zu schreiben. Und natürlich bei all die anderen Dinge, die wir gemeinsam mit ihm für das andere Projekt mit dem Orchester erarbeitet haben.

JM: Der Song „Devil in Africa“, der ist echt interessant, weil da hört man doch echt andere Inspirationen oder andere Einflüsse als die asiatischen… Also, der Song heißt „Africa“, also wahrscheinlich hat es damit was zu tun?
CS: Naja, in Afrika waren wir nie. Aber der Song ist durch eine Rhythmus-Session inspiriert, die wir hatten. Der Song fing erst mit einem Beat an und dann dachten wir, dass das irgendwie afrikanisch klingt und ja… dann haben wir eine ganze Geschichte drum herum gebaut. Und dann, als wir anfingen, die Texte für den Song zu schreiben, das war direkt nach den Anschlägen auf Charlie Hebdo in Paris. Und zur selben Zeit fanden auch Anschläge in Nigeria statt. Da gab es einen riesigen Bombenanschlag auf einem Marktplatz, und dann finden wir an, darüber zu schreiben. Und dieser Anschlag fand echt nur zwei Tage nach denen in Paris statt, aber die News haben das überhaupt nicht thematisiert.
Also eigentlich wollten wir keinen Song darüberschreiben, aber dann hat das irgendwie Sinn gemacht. Wir waren zu diesem Zeitpunkt in New York und nicht in Frankreich, als die Anschläge passierten. Und dadurch hatten wir einen ganz anderen Blickwinkel auf die ganze Situation. Also waren wir auch anders betroffen. Aber wenn man in Frankreich ist, dann hört man in den News nur, was dort passiert ist. Aber wir haben es ganz anders wahrgenommen.

JM: Wow, interessante Geschichte. Ich habe auch gelesen, dass Ihr endlich mit dem Album zurück seid nach einer Menge Experimente. Was ist denn damit gemeint? Ist es das Projekt mit dem Orchester, oder habt Ihr noch andere „Experimente“ ausprobiert?
CS: Ja, wir haben da so Voodoo-Sachen ausprobiert. Nein, Scherz. Naja, ich glaube, das ist, weil wir alle irgendwie Komponisten sind, wir alle sehen Musik als ein Experiment, aber ohne Ergebnis. Wir probieren viel aus, aber wir sitzen nie da und ruhen uns auf dem aus, was wir erreicht haben. Und ich denke, in dieser Art und Weise experimentieren wir echt viel. Und wir probieren auch immer neue Styles aus. Und vielleicht ist auch das der Grund, dass alle Songs auf dem neuen Album unterschiedlich sind. Weil sich immer etwas verändert, weil da immer neue Experimente sind. Und das ist es dann auch, was seine Zeit braucht zwischen zwei Alben, dass wir alle auch andere Dinge machen. Wie zum Beispiel das Orchester-Projekt. Und dann haben wir auch Musik für einen ganzen Film geschrieben. Für „Blade Runner“. Wir haben den Film gezeigt und dann haben wir unsere eigene Musik dazu gespielt, so, wie wir sie uns vorstellten. Und solche Sachen, davon haben wir dann ganz viel gemacht. Tristan und Agnan haben auch ein Elektroprojekt zusammen. Und manche Leute haben uns auch erzählt, dass „Swords“ elektronischer klingt, was definitiv nicht der Plan war, aber wahrscheinlich hat uns das schon irgendwie beeinflusst. Und ja, so sind das alles unsere Experimente.

JM: Und Ihr habt wohl nicht nur Experimente gemacht, ich habe auch gelesen, dass Ihr auch auf eine spirituelle Reise gegangen seid.
CS: Ach, wirklich?

JM: Ja, das habe ich im Infotext zum Album gelesen. Und ich dachte dann auch: okay, was habt Ihr da wohl gemacht?
CS: Ohja, ja, das war wahrscheinlich in Russland, wo wir gereinigt wurden und in dem Tempel lebten… Und wir haben diesen toten, antiken Meister gesehen und solche Sachen.

JM: In Russland?
CS: Ja, das war im Osten von Russland, was eigentlich niemand kennt. Das ist schon eher die Mongolei. Und da sind die Leute Buddhisten. Und darum haben wir auch einen buddhistischen Tempel besucht. Das war echt beeindruckend. Und wir haben dort diesen mumifizierten Typen gesehen, wie eine Wachsfigur. Und das konnten wir echt nicht glauben, aber er war echt und das war irgendwie schon gruselig. Und man hat uns erzählt, dass es zwei solcher Erlebnisse gibt im Jahr und somit warten die Leute teilweise sechs Monate, nur, um das zu sehen. Und vor dem Tempel war auch eine riesige Schlange. Und da wir Künstler sind und zu dieser Delegation gehören, konnten wir da echt schnell rein. Und die Leute sagten dann so: Hey, Ihr habt echt Glück, Ihr könnt da einfach so rein.

JM: Haha, cool. Also Ihr seid da eigentlich als Band hin, um dort aufzutreten?
CS: Ja, wir haben da an so einem geheimen Ort gespielt. Das war eine echt spezielle Atmosphäre, mit all den Tempeln vor einem und sowas. Und am nächsten Tag sind wir dann auf diesen reinigenden Trip zu den Tempeln.

JM: Wow, das klingt ja echt cool.
CS: Ja, das war echt großartig. Und man erzählte uns, wenn wir da so ein Ding drehen, so einen Zylinder oder sowas in der Art, dann wird man gereinigt. Und wir waren dann vielleicht für einen Tag gereinigt [lachen].

JM: Ok, dann lass uns mal sagen, dass das Eure spirituelle Reise war.
CS: Ja, das war echt irgendwie spirituell.

JM: Ich habe mir Euer Video zu „2 Hearts“ angeschaut. Das ist echt interessant, ein großartiges Video. Wie seid Ihr denn auf die Idee mit dieser lebensechten Puppe gekommen, der Tristan 2.0?
CS: Ja, ich liebe es, ich liebe Roboter. Also eigentlich war das echt verrückt. Die Regisseurin kam zu uns und sagte, dass sie da eine Idee im Kopf habe mit einem Science-Fiction-Clip. Und wir waren dann echt glücklich, als wir das alles gesehen haben, weil wir ja alle Science Fiction lieben. Aber dennoch war das echt seltsam, als ich dann am Set war und mein eigenes Gesicht an der Puppe gesehen habe. So seltsam.

JM: Das kann ich mir vorstellen. Ich dachte auch, wie musst Du Dich wohl gefühlt haben, als Du das gesehen hast.
CS: Das war echt verrückt, eine ganz seltsame Erfahrung für mich [lacht]. Und auch die Tattoos, der Typ hatte sogar dieselben Tattoos.

JM: Habt Ihr eigentlich schon noch mehr solcher Ideen für Videos? Werdet Ihr nochmal mit der Regisseurin arbeiten?
CS: Wir haben eigentlich echt richtig viele Ideen. Wir haben echt Glück, denn wir sind umgeben von Regisseuren und Videoproduzenten. Viele unserer Freunde arbeiten in diesem Business. Also wir sind alle echt ziemlich gut vernetzt und die Leute kennen uns und somit kommen echt oft Ideen auf.

JM: Das ist echt cool. Ich mag ja den Song „Yours“ echt gerne, wie wäre es denn mit einem Video für diesen Song?
CS: Ehrlich gesagt ist das Video für den Song schon abgedreht. Aber es gibt noch ein paar Diskussionen, wirklich jeder hat was über das Video zu sagen. Also ich glaube nicht, dass die Version, die wir momentan sehen, auch die finale sein wird. Aber es wird auf jeden Fall ein interessantes Video, wie zwei Videos in einem.

JM: Ich freue mich jetzt schon auf das Video.
CS: Das Video kommt in ungefähr einem Monat.

JM: Okay, dann warte ich noch. Warum heißt der Song – und ich hoffe, ich spreche das jetzt richtig aus – „Wakizashi“ so, wie er heißt?
CS: Ja, das war korrekt. Das ist eigentlich ein japanisches Schwert, ein Katana.

JM: Wow, okay. Ist das auch der Grund, warum das Album „Swords“ heißt?
CS: Ich weiß nicht… ja, irgendwie macht das Sinn. Als wir anfingen, den Song zu schreiben, da war das ein kurzes Stück, instrumentale Musik und irgendwie sah das dann aus wie ein Schwert, wie eine Waffe inmitten des Albums. Also vielleicht deshalb.

JM: Ah, okay. Das ist echt ein cooler Song, ich mag ihn. Ihr spracht ja schon ein bisschen darüber, dass Ihr das Album in New York aufgenommen habt. Und Ihr habt auch erzählt, dass das auch irgendwie inspirierend für Euch war. Und was genau war daran für Euch inspirierend? Oder war es so, dass Ihr auf jeden Fall in diese Stadt wolltet, oder wie kam es, dass Ihr dorthin seid?
CS: Wir waren auf der Suche nach einem neuen Produzenten, eine Art Supervisor für unser Album. Weil normalerweise ist es so, dass wir immer zusammenarbeiten und dass da nie eine externe Person ist. Und irgendwie kam es dann zu dieser Gelegenheit, dass wir mit diesem Produzenten zusammenarbeiten konnten. Und eigentlich ging das alles so los, dass wir wirklich mal rauskommen und woanders arbeiten wollten. Wir haben ein tolles Studio in Straßburg, aber das ist wie ein Zuhause. Und dann kommt immer einer zu spät, oder einer geht eher und solche Sachen. Und dann ist es nicht dieses Gefühl, als ob alle für zwei Wochen oder so zusammen sind. Also war der erste Schritt der, dass wir rauskommen mussten. Und dann bekamen wir die Gelegenheit, nach New York zu gehen, das war dann der erste Schritt. Und dann kam der Produzent ins Spiel und wir finden an, mit ihm zusammenzuarbeiten. Und so war das. Und das war echt schon ziemlich spät in dem ganzen Prozess, ich glaube, so fünf Tage bevor wir das Studio hatten, hatten wir noch immer keinen Produzenten. Und wir waren dann schon in New York. Ja und dann ging alles ganz schnell in gewisser Weise, aber alles lief super. Und das war echt gut für uns. Weil das etwas Neues war. Das war genau das, was wir brauchten. Zu diesem Zeitpunkt kannten wir uns so für zehn Jahre und das war echt angenehm, wir wussten, was der Einzelne mag und sowas. Also brauchten wir etwas Input von außen. Während wir die Songs schreiben haben wir immer Zugang zu so vielen Dingen. Agnan fängt an, die Songs auf seinem Computer zu kreieren, und dann sind da so viele verschiedene Sounds. Und davon wollten wir uns mal freimachen, wir zwangen uns, die gleichen Songs zu nutzen und sie stimmig zu machen, einzelne Farben hinzuzufügen… Wir mussten wirklich mal aus unserer Komfortzone raus.

JM: Wie viel Zeit habt Ihr denn dann am Ende in New York verbracht?
CS: Wir waren dann 15 Tage im Studio. Dann haben wir aber noch nicht die Vocals gemacht. Tristan ist dafür so drei oder vier Monate später wiedergekommen, um sie aufzunehmen. Und dann ging der Mixing-Prozess los, und am Ende hat das dann alles so ein Jahr Zeit gebraucht.

JM: Meine nächste Frage habt Ihr schon so ein bisschen beantworten, nämlich, wie Ihr Eure Songs schreibt…
CS: Das Ding ist, dass wir dieses Mal echt begrenztes Equipment zur Verfügung hatten, so Keyboards, Gitarren und insgesamt nicht so viel Auswahl. Und dann kannst Du weniger machen, aber am Ende doch mehr.

JM: Und die Texte, wie kommt Ihr auf die?
CS: Das ist eigentlich Nicolas, der fast alle unsere Texte schreibt. Weil er es liebt, zu schreiben. Wir sprechen über Themen und Inhalte und er fügt es dann zu Worten zusammen. Immer, wenn wir ein Buch lesen, oder einen Film gucken, dann kommen auch neue Ideen. Nicolas kann das dann alles irgendwie zusammenfassen, worüber wir so geredet haben, was unsere Vision war. Als das Grundgerüst kann wirklich von jedem von uns kommen, aber Nicolas fügt das dann alles zusammen.

JM: Beeindruckend, dass das so funktioniert.
CS: Ja, das war auf jeden Fall auch bei diesem Album so, aber ich habe auch den Film „Moon“ geschaut und dann wollte ich darüber schreiben. Also die Songs drehen sich alle um diesen Film, das ist ein Tribut an den Film.

JM: Wow, wirklich interessant, man kann echt über so vieles reden. Aber ich glaube, wir sollten jetzt hier stoppen, Ihr habt schon so viele Fragen beantwortet. Vielen Dank!
CS: Dank Dir!

Entdeckte Musik durch ihre Oma, die mit ihr Kinderlieder am Telefon sang. Damals, irgendwo zwischen Ruhrgebiet und Niederrhein. Dann für's musikorientierte Studium in die Niederlande und nach Finnland. Derzeit wohnhaft in Hamburg. Und die Liebe zur Musik nicht verloren.

Sliding Sidebar

About Me

About Me

Ihr seid auf der Suche nach „großartiger Musik“? - Dann seid Ihr hier genau richtig: JOINMUSIC.COM informiert über Tracks, Playlists, Reviews und Hintergrund-Stories von Künstlern, die den Unterschied machen.

Wenn wir finden, dass ein Track, ein Video, ein Künstler oder gar ein ganzes Album im Netz Beachtung finden sollte, dann schreiben wir darüber. Wenn ihr findet, dass ein Thema bei uns Beachtung finden sollte, dann schreibt uns einfach unter info@joinmusic.com.